Material zum Thema Zeit

Derselbe Sommer kommt nicht wieder    Gina Ruck-Pauquet
"Weißt du sicher, daß es einmal wieder Frühling wird?" fragt Babsy ihre Mutter, als die durch die Stadt spazieren. "Ja", sagt die Mutter.
"Woher weißt du es?" will Babsy wissen.
"Es ist immer wieder Frühling geworden."
Sie bleiben vor den Schaufenstern stehen und schauen sich die Stiefel an und die Pelzmützen.
"Wo kriegen die Bäume die neuen, grünen Blätter her?" fragt Babsy, als sie durch den Park gehen.
"Sie kommen aus ihnen heraus", sagt die Mutter. "So wie die Gedanken aus dir herauskommen."
"Hm", macht Babsy.
Die Mutter holt eine Tüte mit Brotkrumen aus der Tasche, und sie füttern die Enten, die über den Eisrand des Weihers herangewatschelt kommen.
"Im Sommer saß ein kleiner Junge mit einer Mundharmonika hier", sagt Babsy. "Und auf der Bank die dicke Frau, die strickte."
"Und dann war da noch der Hund- weißt du, der, der immer Löcher gebuddelt hat. Wo sind die alle? Ich meine", setzt sie hinzu,"wo ist der ganze Sommer? Kommt er wieder?"
"Nein", sagt die Mutter, und sie läßt einen Schwan aus ihrer Hand picken. "Derselbe Sommer kommt nicht wieder."
"Ist er einfach fort?" fragt Babsy.
Die Mutter nimmt Babsy an der Hand. "Nein", erwidert sie. "Er ist nicht fort. Nichts was gewesen ist, ist einfach fort. Er ist in dir. Wenn du die Augen zumachst, kannst du ihn sehen."
Da schließt Babsy schnell die Augen. Und wahrhaftig- alles ist grün! Der kleine Junge spielt Mundharmonika, die dicke Frau sitzt auf der Bank, und der Hund buddelt Löcher.
"Mm", meint Babsy. "Wird das, was heute ist, morgen auch in mir drin sein?"
"Ja", sagt die Mutter.
Wo ist die Zeit?    Jürgen Spohn
Wo ist die Zeit
vom letzten Jahr,
als ich mit dir
so fröhlich war?

Wo ist die Zeit
vom vergangenen Tag?
Wo ist die Zeit,
die dazwischen lag?

Wo ist die Zeit,
die man vergißt,
weil da nicht viel
gewesen ist?

Wo ist die Zeit
von morgen?
Wer hält sie mir
verborgen?
In dieser Minute (Eva Rechlin)
In der Minute, die jetzt ist-
und die du gleich nachher vergisst,
geht ein Kamel auf allen vieren
im gelben Wüstensand spazieren.
Und auf dem Nordpol fällt jetzt Schnee,
und tief im Titicacasee
schwimmt eine lustige Forelle.
Und eine hurtige Gazelle
springt in Ägypten durch den Sand.
Und weiter weg im Abendland
schluckt jetzt ein Knabe Lebertran.
Und auf dem großen Ozean
fährt wohl ein Dampfer durch den Sturm.
In China kriecht ein Regenwurm
zu dieser Zeit zwei Zentimeter.
In Prag hat jemand Ziegenpeter,
und in Amerika ist wer,
der trinkt grad seine Tasse leer,
und in Australien -huhu-
springt aus dem Busch ein Känguruh,
und hoch im Norden irgendwo,
da hustet jetzt ein Eskimo.
In Frankreich aber wächst ein Baum
ein kleines Stück, man sieht es kaum,
und in der großen Mongolei
schleckt eine Katze Hirsebrei.
Und hier bei uns, da bist nun du
und zappelst selber immerzu,
und wenn du das nicht ätest, wär
die Welt jetzt stiller als bisher!
Ein arbeitsreicher Tag    Hans Manz
Gespielt.
Der Mutter geholfen.
Nachgedacht. Gespielt.
Der Mutter viel erzählt.
Dem Vater Fragen gestellt.
Mit der Schwester gezankt.
Herumgetollt.
Den nächsten Tag geplant.
Ein Tag bei den Wawuschels
Wuschel stromert am Morgen im Wald umher.
Wischel sucht am Vormittag Beeren.
Die Wawuschels essen am Mittag immer Marmelade.
Die Wawuscheloma macht am Nachmittag ein Nickerchen.
Der Wawuschelvater blättert am Abend in seiner Fibel.
Der Wawuschelonkel grunzt in der Nacht wie ein Schweinchen.
Schreibe die Sätze ins Heft und setze statt der unterstrichenen Wörter folgende an der richtigen Stelle ein: mittags, morgens, nachts, vormittags, nachmittags, abends,
Verkehrte Welt
Wir gehen mittags ins Bett.
Wir stehen abends auf.
Wir lernen nachmittags in der Schule.
Wir schlafen und träumen vormittags.
Wir spielen nachts mit unseren Freunden.
Wir essen morgens Kartoffelbrei.
Mit doppeltem Mitlaut klingen Wörter kurz!
„Bitte, Mama, kann ich eine Uhr zum Geburtstag haben?“ bettelt Mario. Mama meint: „Sollen wir Oma fragen, ob sie dir eine schenken möchte?“ Schnell rufen sie bei Oma an. Dann kommt endlich der Geburtstag. Alle Gäste sind da. Ein kleines Paket liegt in der Mitte des Tisches. Mario ist ganz still. Das muss die Uhr sein! Voll Ungeduld will Mario gleich das Geschenk öffnen. Es ist die neue Uhr! Das Armband ist blau und ganz glatt. Die Ziffern leuchten hell, wenn es dunkel ist. In der Mitte des Ziffernblattes sind die Zeiger befestigt. Der große Zeiger zeigt die Minuten, der kleine, fette Zeiger die Stunden. Der Sekundenzeiger rennt im Kreis herum. Oma sagt: „Es macht auch nichts, wenn die Uhr mal nass wird. Sie lässt kein Wasser hinein!“ „Sie passt um meinen Arm wie angegossen!“ und gibt Oma einen Kuss. Mario findet die neue Uhr toll!
Musik

2. Morgens früh um sieben schabt sie gelbe Rüben
3. Morgens früh um acht wird Kaffee gemacht.
4. Morgens früh um neun geht sie in die Scheun'
5. Morgens früh um zehn holt sie Holz und Spän.
6. Feuert an um elf. Kocht dann bis um zwölf.

2. Wir werden immer größer, das merkt jedes Schaf.
Wir werden immer größer -sogar im Schlaf.
Ganz egal ob's regnet, donnert oder schneit.
Wir werden immer größer und auch gescheit.
3. Wir werden immer größer, darin sind wir stur.
Wir werden immer größer, in einer Tour.
Auch wenn man uns einsperrt oder uns verdrischt.
Wir werden immer größer- da hilft alles nicht.
Bastelanleitung: Meine selbst gestaltete Uhr
1.Suche dir, je nachdem welche Größe deine Uhr haben soll, eine Schablone aus!
2.Umfahre die Schablone und schneide den Kreis dann aus!
3.Klebe den Kreis auf ein Papier!
4.Umrande den Kreis (-das ist das Gehäuse)!
5.Zeichne mit Bleistift die Zeiger und die Ziffern vor!
6.Male die Zeiger und die Ziffern mit Edding nach!
7.Klebe auf die beiden Seiten der Uhr jeweils einen Teil des Uhrenarmbandes. Dieses kann eine andere Farbe als das Ziffernblatt haben, sollte aber dazu passen!
8.Schreibe deinen Namen auf die Rückseite!
Links:
Tolles Internetprojekt zweier Grundschulen mit wechselnden Themen! Mai 2001 Thema Zeit
Nachdenkliches zum Thema Zeit.
Phänomen Zeit Geschichte und Funktionsweise der Uhren.
Uhr der fließenden Zeit

Inhalt

Die Wawuschels von Irina Korschunow
Veronika Zacharias, 24 Stunden sind ein Tag. München 1992
Dorothee Raab, Lernen macht Spaß Rechnen mit Uhrzeit und Kalender 2. Klasse (Kleines Heft im A6 Format, 31 gute Seiten für 2,95 DM!