Feldfrüchte
Wir arbeiten zum Thema: Vom Korn zum Brot

Neben dem Bild erzählen wir, was du sehen kannst.



Abdush, Sahel, Nim und Jahir sind am Computer. Sie lernen etwas über Getreide. Auf dem einen Bildschirm siehst du die Getreidearten, auf dem anderen, wie Getreide geerntet wird.
Ivonne, Patricia und Gentiana machen ein Blumenpuzzle mit Einmaleinsaufgaben drauf.
Sophie bastelt gerade an einem Körnerbild .Ein Körnerbild wird aus Erbsen, Bohnen , Hafer , Kürbiskernen und Gerste gemacht.
Philipp und Philip bereiten gerade den Rahmen für das Körnerbild vor.
Wir haben Getreide zwischen Steinen gemahlen. Das war sehr mühsam. Mit einer alten Kaffeemühle ging es schon ein wenig besser, war aber immer noch ziemlich anstrengend.
Mit der ganzen Klasse haben wir so eine Schüssel Mehl gemahlen. Dies ist der Anfang!
Im Getreidefeld wachsen auch Feldblumen. Dazu gab es in der Werkstatt ein Puzzle. Die drei Mädchen versuchen gerade, die Aufgabe zu lösen! Das scheint aber nicht so einfach zu sein! Im Ordner siehst du die Stempel mit denen wir Getreideähren gestempelt haben.
Felisha und Esther basteln einen Hamster im Getreidefeld. Damit haben wir jetzt im Herbst eines unserer Fenster geschmückt.
Sophie hatte Mais mitgebracht. So konnten wir außer Roggen, Gerste, Weizen und Hafer auch den Mais genau betrachten. Links siehst du unsere Sammlung von Getreideprodukten.

Besuch bei der Bäckerei Müll in Nieder-Weisel
Im September 2001 liefen wir zur Bäckerei Müll nach Nieder-Weisel. Von Butzbach aus waren wir ungefähr eine halbe Stunde unterwegs. Zuerst zeigte uns der Bäcker die große Waage, mit der das Mehl direkt vom Lager über der Bäckerei in die Maschine, in der der Brötchenteig gerührt wird, eingefüllt wird.
Die großen Teigstränge werden aus der Rührmaschine geholt und müssen dann erst noch ruhen. Dabei erzählt der Bäcker von seiner Arbeit.
Eine Maschine macht aus den Teigsträngen schöne runde Brötchen, viel schneller als man gucken kann. Der Bäcker muss sie noch gleichmäßig hinlegen, damit sie gut backen können.
> Ja, so schön rund sollen Brötchen sein. Später bekommen die Brötchen mit einem Metallstern noch das Muster eingedrückt.
Im Vordergrund siehst du eine Hörnchenmaschine. Blitzschnell wird der Teig aufgerollt.
Von der Seite konnte man die Arbeit der Maschine gut beobachten.
Die Hörnchen werden auf das Blech gelegt, mit Eigelb eingestrichen und mit Hagelzucker bestreut. Dann werden sie im großen Ofen 15 Minuten gebacken. Wir bekamen alle ein Hörnchen geschenkt.

Ein Abschiedsfoto und vielen herzlichen Dank, dass wir kommen und gucken durften! Die Hörnchen rochen so gut, dass wir sie schon am Marktplatz von Nieder- Weisel futtern mussten!