Hier gibt es ein Memory
und ein Rechtschreibspiel zum Thema Wetter!


Unser Wetter



Unsere Fragen zum Wetter:

  • Wie entstehen Tornados, Meere, Hagel, Wind, Schnee, Nebel, Regenbogen, Blitz und Donner?
  • Wo kommen der Regen und das Wasser her?
  • Wie kommt das Salz ins Meer?
  • Wie heizt die Sonne?
  • Wieso wird es kalt?



  • Wettergeschichten:

    Der riesige Sturm
    Ich komme vom Gottesdienst. Plötzlich begegnet mir ein riesiges Unwetter. Es fängt so stark an zu regnen und zu stürmen. Da spannte ich ganz schnell meinen großen Schirm auf. Plötzlich verlasse ich den Boden. Die Wolken kommen mir immer näher. Jetzt schwebe ich in den Wolken "Oh, wo werde ich landen?" Der Sturm wird zu Wind. Ganz langsam lande ich bei meiner Oma im Garten. Ich erzähle ihr mein Abenteuer. A.

    Der Sturm
    Ich ging gerade von meinem Freund nach Hause. Da fing es an zu regnen und zu stürmen. Ich spannte meinen Rgenschirm auf und ging weiter. Aber auf einmal spürte ich keinen Boden unter den Füßen, denn ich war in der Luft. Ich flog immer höher und noch höher, bis ich bei den Wolken war. Ich guckte auf meine Uhr. "Ah!"sagte ich, denn ich war ungefähr 2 Stunden in der Luft. Der Sturm hörte allmählich auf und ich überlegte: "Wie komme ich da wieder runter?" Da ist mir was eingefallen: "Ich kann auf unserem Heuhaufen landen und meinen Schirm nehme ich als Fallschirm. Aber wo ist unser Heuhaufen?" Und ich sprang von Wolke zu Wolke. Tatsächlich, da war er und ich überlegte nochmal: "Soll ich wirklich springen oder nicht?" Nach langem Hin- und Herüberlegen sagte ich zu mir: "Ja, ich mach es! Hoffentlich geht es gut!" Und ich sprang. Es dauerte wieder zwei Stunden bis ich auf unserem Heuwagen landete. Als ich wieder aus dem Heu geklettert war, ging ich zu meiner Mama und zu meinem Papa und erzählte das Ganze. V.



    Wetterberichte der 3a:

    Am Rande von Tiefdruckgebieten über Nordwesteuropa strömt milde, wolkenreiche Luft in unseren Bereich. Diese bringt gelegentliche Schauer, mitunter lockern die Wolken kurz auf. Tageshöchsttemperaturen 13 bis 16 Grad, im Bergland um 9 Grad. Kommende Nacht Nebelfelder, Tiefstwerte um 9Grad. Schwacher Südwestwind. P.

    Wettervorhersage für Freitag, den 26.10 2001 Am Nordpol viel Sonne. Tageshöchstwerte zwischen 32 und 36 Grad im Schatten. Nachts, erfreulich für die Eisbären, ein starker Schneefall. Schwacher Wind aus Süden. Die weiteren Aussichten für den Nordpol: Wieder ganz normal! L.

    Das komische Unwetter aus dem Mix von Sonne, Regen, Gewitter, Nebel, Wolken, Schnee, Sturm und Wind. Morgens früh schneit es und es wird unter 0 Grad Celcius. Mittags wird es 35 Grad heiß. Nachts friert es wieder und dann ist es wieder Schwimmbadwetter. S.

    Es wird 30 Grad Celcius als niedrigste Temperatur geben. Morgens Nebel als Niederschlag, vormittags Schneefall. Mittags eine dichte Wolkendecke, nachmittags Sturm. Abends dann wieder Sonne. P.

    Heute ist die höchste Temperatur 50 Grad und die niedrigste Temperatur ist -20 Grad. Morgens ist es 49 Grad im Schatten. Am späten Nachmittag friert es und es ist nur noch -20 Grad. Am Abend ist es wieder Schwimmbadwetter und es ist 30 Grad. In der Nacht steigen die Temperaturen auf 50 Grad. Um 1.00Uhr sinken die Temperaturen auf nur -5 Grad. Das war das Wetter vom Freitag! J.

    Das Wetter am Freitag
    Niedrigste Temperatur am Freitag morgen: -10 Grad. Höchste Temperatur am Nachmittag +30 Grad. Bewölkung: dichte Wolkendecke Niederschlag: Schnee! Starker Wind. Morgens dick anziehen, am Nachmittag Badezeit!



    Neben dem Bild erzählen wir, was du sehen kannst.
    Zum Thema gibt es immer einen Ausstellungstisch. Da holen wir auch unser Material.
    Wir haben drei Arbeitsgeräte von der "Flohkiste". Da konnten wir das Ablesen von Thermometern üben.
    Bei den Gummikarten können wir auf der Rückseite immer gleich kontrollieren, ob alles richtig ist.
    Jahir übt am Computer die Lernwörter zum Wetter. Du findest das Spiel oben auf der Seite!
    Am großen Computer arbeiten wir mit der Löwenzahn CD Wind und Wetter.
    Die Übungsthermometer sind aus Pappe. Mit einem gefärbten Faden kann man die Temperatur einstellen oder ablesen.
    Mit den richtigen Thermometern aus dem Wetterkoffer messen täglich einige Kinder die Temperatur draußen.
    Die Wetterdrachen zeigen die Luftfeuchtigkeit an. Die Kiefernzapfen schließen sich bei hoher Luftfeuchtigkeit.
    Um die Windrichtung richtig ablesen zu können, muss die Windrose mit dem Kompass richtig eingestellt werden.
    Die Windfahne zeigt die Windrichtung, der Windschalenmesser die Windgeschwindigkeit. Das war ganz schön schwierig abzulesen.


    Sonne und Wind

    Sonne und Wind streiten sich schon seit einer Woche wer wohl am stärksten sei. Die Sonne meint: "Ich bin die größte und stärkste, das ist doch klar!""Ach du, mit deinen albernen Reden. Jeder weiß doch, dass ich, der Wind, am stärksten bin. Ja, ja, Sonne, ich mach dir ganz schön Konkurrenz, weil ich doch der größte, schönste und klügste bin. Obendrein bin ich der Wind, der am stärksten ist, haben wir uns verstanden meine liebe Sonne? Ist das jetzt ein für allemal klar?" Aber die Sonne lacht nur: "Mein lieber Wind, warum geben wir beide eigentlich so an? Dabei ist die Lösung so einfach!" "Wie meinst du das?", fragt der Wind. "Na, guck doch mal, die Lösung liegt direkt vor unserer Nase. Du siehst doch den Mann da unten?" "Ja, allerdings,", antwortet der Wind. "Sehr gut! Dann hör mir zu: Der Mann will baden gehen, er hat seine Badesachen an, siehst du das?" "Ja, allerdings!" Die Sonne schlägt vor: "Gut dann machen wir jetzt eine Wette!" "Eine Wette?", erwidert der Wind. "Ja, und zwar, wer als erster den Mann zum See und ihn ins Wasser gelockt hat, ist der Sieger. Okay? Gut, du darfst anfangen Wind." "Na gut, ich werde beginnen." Der Wind bläst aus vollen Backen und der Mann sagt: "Oho, ein Sturm kommt auf. Na ja, ich gehe vielleicht nachher zum Baden!" "Na, mein Freund Wind? Da haben wir ja wohl versagt.", höhnt die Sonne. "Das kann ja jedem mal passieren. Wollen doch mal sehen, ob Sie besser sind. Das wird sich nachher rausstellen.", verteidigt sich der Wind. Als es 2.00Uhr ist, kommt der Mann aus dem Haus. Die Sonne schickt ihre Strahlen zum Haus. Der Mann ruft: "Oh, die Sonne scheint, dann gehe ich jetzt zum See." Er geht zum See, zieht sich aus und springt ins Wasser. J.


    Die Sonne und der Wind streiten miteinander, wer der stärkste ist. Die Sonne sagt: "Jeder weiß, dass ich, die Sonne, am stärksten bin." Der Wind sagt: "Nein, ich der Wind bin der stärkere." Die Sonne ruft: "Wir mache eine Wette! Siehst du den dort unten. Wer es schafft, dass der Mann ruft: Heute ist ja Aprilwetter! der ist der stärkste." Da ruft der Mann: "Heute ist Aprilwetter!" Da merken die beiden, dass der Mann den richtigen Satz ruft, wenn sie zusammen arbeiten. Von da an, arbeiten sie immer zusammen und werden dicke Freunde! G